Augenarzt

Dr. med. Alexander Kottek

 

Kinder-Untersuchungen


Man kann Kindern eine Fehlsichtigkeit leider meistens nicht ansehen. Daher fallen Kinder, die auf einem Auge fast blind sind und auf dem besseren Auge eine Sehschärfe von etwa 30% erreichen, im täglichen Leben oft nicht auf. Daher ist die augenärztliche Untersuchung von Kindern so wichtig.

Einfach und genau!

Viele Menschen glauben, dass die Untersuchung von Kindern beim Augenarzt schwierig ist und nur sehr ungenau. Das Gegenteil ist aber der Fall. Es bedarf nur sehr wenig Mitarbeit von Seiten der Kinder, um genaue Angaben über die Funktion und den Zustand der Augen machen zu können. Die wichtigsten Untersuchungen sollen kurz erläutert werden:Nach einer gemeinsamen Empfehlung von Kinderärzten und Augenärzten sollen alle Kinder mit 2 Jahren von einem Augenarzt untersucht werden. Wenn in der Familie stärkere Fehlsichtigkeiten oder Schielen vorkommen, soll die Untersuchung schon im Alter von 6 Monaten erfolgen. Die Untersuchung sollte bei allen Kindern unter 10 Jahren nachgeholt werden, wenn sie im Kleinkindalter verpasst wurde.

Untersuchung auf Fehlsichtigkeit:
Diese ist ab der Geburt möglich. Mit einer raffinierten Technik wird durch Lichtreflexe ermittelt, wie hoch die Werte einer eventuellen Fehlsichtigkeit sind (Weitsichtigkeit / Kurzsichtigkeit / Hornhautverkrümmung). Dies geht sehr genau, wenn zuvor Augentropfen gegeben wurden, die die Einstellung der Augenlinse vorübergehend ausschalten. Eine Brille wird natürlich nur verordnet, wenn die Werte so hoch sind, dass ohne Brille ein bleibender Schaden entstehen würde.

Untersuchung auf Schielen:
Schielen ist ein häufiger Grund für eine einseitige Schwachsichtigkeit. Wenn der Schielwinkel sehr groß ist, fällt dies den Eltern meist schon früh auf. Leider führt auch ein sehr kleiner Schielwinkel, den man äußerlich nicht erkennen kann, häufig zu einer Schwachsichtigkeit. Bei der Untersuchung kann ein Schielen ausgeschlossen oder ein vorhandener Schielwinkel gemessen werden. Das räumliche Sehen wird ebenfalls getestet.

Bestimmung der Sehschärfe:
Ab dem Alter von etwa 3 Jahren kann man bei Kindern einen Sehtest (natürlich nicht mit Zahlen) durchführen und so die Sehschärfe bestimmen. Dabei spielt nicht nur die Sehschärfe in der Ferne eine Rolle sondern auch die sogenannte "Reihen-Sehschärfe", die für die spätere Lesehähigkeit besonders wichtig ist.

Untersuchung auf Trübungen
Trübungen der Hornhaut, der Linse oder im Glaskörper können das Sehen deutlich beeinträchtigen, sind aber von außen meist nicht sichtbar. Mit einem sehr einfachen Test können diese Trübungen sicher ausgeschlossen werden.

Alle diese Untersuchungen sind schmerzfrei, schnell und nicht belastend (bis auf die etwas unangenehmen Augentropfen), so dass mit wenig Aufwand eine sichere Aussage über den Zustand der Augen gemacht werden kann.

 

zum Seitenanfang