Aufgaben der Pfadfinder

 

1) Patienten-Anmeldung:

Die Patienten müssen Versichertenkarte, Personalausweis, Impfausweis und Aufklärungsbogen abgeben. Die Arzthelferin erhält den Personalausweis und die Versichertenkarte, der/die Pfadfinder/in prüft, ob der Aufklärungsbogen unterschrieben  wurde Der Aufklärungsbogen wird in den Ablagekarton gelegt. Im Impfausweis wird geprüft, ob die letzte Corona-Impfung mindestens 5 Monate her ist bzw. bei Johnson&Johnson 4 Wochen, sonst gibt es keine Impfung! Dann wird folgendes eingetragen: Datum, wogegen geimpft wird (Covid-19), der Kleber mit der Chargen-Nummer wird eingeklebt und ein Stempel in das letzte Feld der Zeile gesetzt.

 

Es gibt viele verschiedene Arten von Impfausweisen, manche haben schon eine Seite für Corona-Impfungen, meistens muss man den Eintrag unter „Sonstige Impfungen“ durchführen. Wer keinen Impfausweis dabei hat, bekommt eine Impfbescheinigung (vorgefertigtes DIN A4-Blatt) auf dem der Name eingetragen wird. Wer gar keinen Impfausweis besitzt, erhält einen neuen Impfpass, da muss man auf der Deckseite Namen und Geburtsdatum des Patienten eintragen.

Auf die Zeile mit dem neuen Impfeintrag wird ein selbstklebender Zettel geklebt, damit der Arzt schnell sieht, wo er unterschreiben muss. Weißer Klebezettel: Booster-Impfung (also Patienten, die schon zwei Corona-Impfungen hatten oder eine Impfung mit Johnson&Johnson), farbiger Klebezettel: Erst- oder Zweitimpfung.

Bei Patienten, die schon Corona hatten, am besten mit der Arzthelferin klären, welche Art Impfung nötig ist.

 

Danach erhält der Patient den Personalausweis, die KVK und den noch nicht unterschriebenen Impfausweis zurück, bekommt einen Zettel mit Anweisungen zum Arm-Freimachen und anschließendem Warten und setzt sich in eine der Stuhlreihen auf einen der farbig markierten Stühle. Die Reihen werden immer von hinten nach vorne befüllt.

 

2) „Springer“

Damit die Patienten nicht irgendwohin laufen, leiten die Pfadfinder/innen die Patienten in die richtige Richtung (und helfen evtl. hilfsbedürftigen Patienten). Weitere Pfadfinder/innen stehen bereit, falls etwas besorgt werden muss.

 

Wenn ein Patient nicht im Kirchenschiff geimpft werden will, kann er in der Sakristei geimpft werden. Das sollte aber die große Ausnahme bleiben.